ArcelorMittal

Metallurgischer Zyklus: Kaltbandkonfektionierung

 

Kaltbandkonfektionierung

Der letzte Arbeitsgang bei der Herstellung kaltgewalzter und oberflächenbeschichteter Bleche und Bänder ist die Konfektionierung. Darunter verstehen wir:

  • das Streck-Richten der Bänder bei höchsten Ebenheitsanforderungen,
  • die Inspektion der Bandoberfläche zur Gewährleistung der geforderten Qualität,
  • das Längsteilen der produzierten Breitband-Coils in schmale Streifen,
  • das Querteilen der produzierten Breitband-Coils zu Blechen,
  • die Herstellung der vom Kunden geforderten Stückgewichte,
  • das Auftragen von Korrosionsschutz- und Ziehhilfsölen (Preluböle) für die Metallverarbeitung beim Kunden,
  • das Bedrucken der Bandoberseite bzw. der Bandunterseite mit Materialparametern und Identmerkmalen entsprechend Kundenwunsch,
  • das versandfertige Verpacken der Coils und Blechpakete in den vom Kunden gewünschten Verpackungsarten.

Kaltbandkonfektionierung

Für diese Arbeiten verfügt das Kaltwalzwerk über entsprechende Konfektionierungsanlagen mit unterschiedlicher technischer Spezialisierung, die vom einfachen Besäumen der Bandkanten bis zum Spalten der Breitband-Coils in gleichzeitig maximal 32 Streifen, die Erfüllung der Kundenforderungen ermöglichen.

Anlagenporträts der Kaltbandkonfektionierung

 

 1   2   3   4   5   6 


Druckversion anzeigen